You have a dream

Endlich ist es Wochenende. Die letzten Tage waren anstrengend. Das Jahr geht zu Ende und das bedeutet für dich viel Stress. Viele Kunden, die noch ein Projekt beenden wollen, Termindruck, Probleme, Meetings. An manchen Tagen zerreißt es dich innerlich.

Heute Abend ist bist du alleine und genießt die Ruhe. Du liegst schon im Bett und liest ein Buch. Deine Gedanken folgen nur wenige Zeilen der Erzählung. Dann schweifen sie umher, du kannst sie nicht steuern. Du denkst an mich, an meine leidenschaftlichen Küsse. Du denkst an unsere Körper, wie sie sich erst langsam und dann immer intensiver lieben. Und du denkst an meine Hände, die dich dabei streicheln, halten, festhalten...

Draußen weht ein kühler Herbstwind. Regen prasselt an den Fensterscheiben. Du spürst eine starke Erregung, eine innere Hitze. Deine Spalte wird immer feuchter und schreit nach Aufmerksamkeit. Du öffnest leicht deine Beine und streichelst dich. Der Stoff deiner Schlafanzughose ist weich und überträgt jede Fingerbewegung auf deine Lustperle.

Unbemerkt habe ich die Haustür geöffnet und bin die Treppe geräuschlos hinaufgelaufen. Im Schlafzimmer brennt Licht. Ich sehe dich, während du mit dir spielst. Du bist so auf deine Lust konzentriert, dass du mich nicht bemerkst. Langsam komme ich dir nähe. Du bist ganz nackt und hast die Augen geschlossen. Süße Gedanken begleiten deine heißen Phantasien...

Du drehst dich auf den Rücken. Ich knie vorsichtig vor dir und halte deine Hand, während sie an dir reibt. Du bist nur kurz überrascht, lässt aber deine Augen geschlossen und spielst mit dir weiter. Du hast mich sofort an meiner Art und an meinen Bewegungen erkannt. Du wusstest, dass ich bald kommen würde, zu dir.

Ich wandere mit meiner Zunge deine Beine entlang. Ich finde deine nasse Muschi, tauche meine Zunge in ihr ein und spiele lange mir ihr. Du spreizt deine Beine auseinander und drückst meinen Kopf zu dir hin. Während ich dich lecke, spielen meine Finger mit dir. Erst oberflächlich, dann dringen sie in dir ein - vorne, hinten, überall. Du verspürst nur noch eine unbeschreibliche Lust und beginnst heftig zu zucken. Dann ziehst du mich zu dir hoch und wir lieben uns die ganze Nacht. Zügellos. Atemlos.

Dein
Lust.Liebe.Leidenschaft

 


9.11.13 10:32

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL